Langfristige Perspektive

Der EQT-Ansatz ist auf langfristiges Eigentum ausgerichtet. EQT steht zu seinen Portfoliounternehmen – in guten und in schlechten Zeiten. Die Entscheidung, das Portfoliounternehmen in neue Hände zu übergeben, erfolgt, sobald die Entwicklungs-pläne erfüllt sind. Gewöhnlich bleibt ein Portfoliounternehmen vier bis acht Jahre lang Eigentum von EQT. Im Schnitt dauert die Eigentümerschaft von EQT 4,6 Jahre.

Üblicherweise gibt es drei Wege, ein Portfoliounternehmen auf einen neuen Eigentümer zu übertragen:

  • Börsengang (IPO) – Verkauf der gesamten oder eines Teils der Anteile an einem Portfoliounternehmen an einer Börse. EQT hält dabei oft noch längere Zeit größere Aktienpakete
  • Trade Sale – Der Verkauf des Portfoliounternehmens an einen Käufer aus der Industrie
  • Secondary Buyout – Der Verkauf des Portfoliounternehmens an einen Finanzinvestor

EQT geht am häufigsten den Weg der Veräußerung, gefolgt von Secondary Buyouts und IPOs.

Die grafische Darstellung zeigt die Gesamtstatistik der Beteiligungen von EQT seit Gründung.

Alle Statistiken basieren auf Transaktionen, die spätestens am 31. Dezember 2013 abgeschlossen waren. Die Beteiligungen des EQT Credit-Fonds sind in der Statistik nicht berücksichtigt.

Veräußerung nach Art

Haltedauer